Weblog

Wer, Woher, warum? – Eine Analyse unserer Ziele und Zielgruppen

Nachdem wir vergangene Woche in die grundsätzliche Theorie eingestiegen sind, wollen wir diesen Beitrag nutzen, um praxisorientierter zu denken. Dazu schauen wir uns nicht nur die Ergebnisse der Umfrage an, sondern blicken im Sinne des Core Models auch auf die Bedürfnisse, die wir als Designbüro Freise durch unsere Website gedeckt haben möchten.

Update: Durch die rasante Entwicklung des Designbüro Freise in den Jahren 2016 und 2017 haben wir das Making-of nicht weiter verfolgen können. Zudem haben wir aus strategischen Gründen das hier zum Teil erarbeitete Konzept und Wireframe zwischenzeitlich angepasst. Dennoch erfahren Sie in unserem Website-Making-of einige interessante Konzepte und Basics bei der Erstellung von Websites und Webshops.

Wie im vorherigen Beitrag beschrieben, bedienen wir uns zur Definition des Fundaments unserer Website des Core Models. Zusammengefasst dient dieses dazu, die Bedürfnisse des Unternehmens mit den Absichten des Website-Besuchers in eine Schnittmenge zu bringen. Die Ergebnisse definieren dann die Kernfunktionen der Gesamtlösung.

Eine kurze Bemerkung: Wir reißen für unsere Zwecke das Core Model nur an. Wie bereits erwähnt, muss die Eskalation des Grundkonzeptes immer im Gesamtkontext der zu erstellenden Website abgewogen werden. Da wir sehr nah an unseren Kunden sind und zudem unsere Ziele klar im Blick haben, abstrahieren wir einige sonst zu erarbeitenden Aspekte direkt aus diesem Wissen ab.

Schauen wir deshalb zuerst einmal auf das, was wir mit unserer Website erreichen möchten:

Auf unserer Seite des Tellerrands

Genau so wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen möchten wir neue Aufträge generieren. Da wir als Dienstleister für Grafik-Design, Internet-Lösungen wie Web-Shops und Image-Websites oder Illustrationen natürlich keine Handelswaren, sondern maßgeschneiderte Kommunikationslösungen anbieten, ist ein direkter Verkauf über das Web, zum Beispiel über einen Online-Shop, nicht zweckmäßig.

Fachbegriffe erläutern wir übrigens im Glossar.

Da dieser Ansatz also per se wegfällt und wir zudem in einer Branche tätig sind, bei der oft auch das Bauchgefühl zwischen Agentur und Kunde bzw. Kundin eine Rolle spielt, geht es uns in erster Konsequenz um ein Ziel: Mit möglichen Auftraggebern über deren Projekte ins Gespräch zu kommen. Und zwar zu einem möglichst frühen Zeitpunkt. Als Argumente auf dem Weg zu dieser Kunden-Entscheidung möchten wir vor allem unser breites Leistungsspektrum, unsere unkomplizierte und freundliche Arbeitsweise und unsere Erfahrung sowie Neugier nutzen.

Surveymonkey-Screenshot

Aber ist dies auch das, was die Besucher unserer Website möchten? Suchen diese gezielt nach diesen Argumenten oder was erwarten sie als Entscheidungsgrundlage, damit sie zum Hörer greifen? Dazu kommen wir gleich.

Denn zuerst gilt es zwei andere Fragen zu beantworten: Wer sind eigentlich diese „Besucher“ und woher kommen sie?

Ja bitte, wer ist denn da?

Das Spektrum der Personen und Unternehmen, mit denen wir in unserem Beruf als Grafiker und UX-/Web-Designer bereits seit Anfang der 1990er zu tun haben, könnte breiter und bunter nicht sein. Auch in den vergangenen drei Jahren, seit bestehen des Designbüros Freise, durften wir für eine Vielzahl an Kunden und Kundinnen aus verschiedensten Branchen arbeiten. Von der Einzelunternehmerin, die einen Imbiss eröffnet über den klassischen Mittelstand bis zu Hochschulen, Profi-Fußballklubs und technologischen Weltmarktführern. Was wir aus zahlreichen Gesprächen wissen ist, dass unsere Ansprechpartner und Entscheiderinnen vor allem unsere Arbeitsweise, Erfahrung und Qualität zu schätzen wissen.

Nicht von draußen vom Walde … Ja, schon. Aber: Woher denn dann?

Die Antworten auf die Frage, woher die Besucher und Besucherinnen kommen ist insofern relevant, als dass sie etwas über deren “Vorbelastung” verraten.

  • Ist die Quelle des Besuchs eine Suchmaschine oder ein sekundäres Ergebnis, wie Gelbe Seiten, müssen wir davon ausgehen, dass wir jemanden erwarten dürfen, der bislang noch keine Berührung mit dem Designbüro Freise aus Bielefeld hatte.
  • Folgt der Aufruf der Internet-Seite einer abgedruckten URL, z. B. aus einer Anzeige, gibt es vermutlich zumindest einen allerersten Eindruck.
  • Als dritte Eskalationsstufe muss man dann noch Links aus sozialen Kanälen wie Facebook und Twitter oder Newslettern in Betracht ziehen, die wir konkret angeboten haben. Und zu guter Letzt ist natürlich nicht auszuschließen, dass der Gast auf der Homepage den Besuch als Folge eines persönlichen Gesprächs oder auch einer bestehenden Geschäftsverbindung tätigt – uns also kennt.

Wie verteilen sich diese drei Quellen für uns?

Konkret lässt sich diese Frage zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht beantworten. Dazu müssten wir idealerweise auf bestehende Zugriffstatistiken unserer Website zurückgreifen. Da wir bislang jedoch unter www.designbuero-freise.de nur einen einfachen One-Pager im Netz hatten, der im Bezug auf SEO-Marketing irrelevant ist, werden wir zu diesem Themenkomplex erst einmal einen Mittelweg wählen und davon ausgehen, dass sich der Großteil der relevanten Besuche aus Suchmaschinentreffern oder Social Media-Links ergibt.

Wie können wir Ihnen helfen?

Als letzte Frage gilt es nun zu klären: Mit welcher Absicht kommen unsere Besucherinnen und Besucher zu uns? Wie in Ein Grundkonzept als Leuchtturm für die Website erwähnt, ist die Website des Designbüro Freise keine, bei der man einfach mal so vorbeischaut, wie z. B. Amazon oder Zalando. Wir sind uns ganz sicher, dass die Besucher und Besucherinnen gezielt zu uns kommen, mit einem konkreten Projekt in der Schublade. Für dessen Realisierung suchen sie nun einen verlässlichen und kreativen Partner.

Konnten wir die erste Frage (Wer?) auf Basis unserer Praxiserfahrungen beantworten und die zweite (Woher?) hintenanstellen, haben wir zur Klärung der dritten Frage (Warum?) auf eine kurze Umfrage zurückgegriffen. In dieser sollten eingeladene Teilnehmer aus einer Menge von 19 Möglichkeiten genau fünf Themen heraussuchen, die sie auf einer Agentur-Website erwarten.

Bevor wir auf die Ergebnisse schauen ein paar nackte Zahlen: An der Umfrage haben von ca. 270 angeschriebenen Personen 27 teilgenommen (Stand: 13.2.2015). Das ist relativ gesehen, mit 10%, eine großartige Conversion. Und auch, wenn das absolut nicht sehr viel erscheint, sind wir uns sicher: Dass sind 27 Umfrage-Ergebnisse mehr, als bei den meisten Website-Konzepten dieser Größenordnung zur Verfügung stehen und deren Basis lediglich auf Mutmaßungen bzw. dem Blick auf und nicht über den Tellerrand aufbaut.

Im Ergebnis präsentiert sich die Verteilung der Antworten so.

Frage Antworten %
Informationen zum Unternehmen („Über uns“) 20 74,07%
Arbeitsproben (Referenzen) 19 70,37%
Kontaktinformationen 16 59,26%
Übersicht der Leistungen und Kompetenzen 15 55,56%
Informationen über das Team bzw. die MitarbeiterInnen 14 51,85%
Informationen, wie das Unternehmen sich die Zusammenarbeit vorstellt 9 33,33%
Fotos aus dem Unternehmen bzw. von deren Räumen 5 18,52%
Unternehmerische Leitsätze 5 18,52%
Akutelle Informationen des Unternehmens (als Blog) 5 18,52%
Kundenlisten 5 18,52%
Case Studies zu ausgewählten Arbeitsproben 4 14,81%
Testimonials von Kunden und Partnern 4 14,81%
Aktuelle Informationen über die Themen des Unternehnens (als Blog) 3 11,11%
Informationen über das Netzwerk / Partner des Unternehmens 3 11,11%
Case Studies zu allen Arbeitsproben 2 7,41%
Pressespiegel 2 7,41%
Kontaktformular 2 7,41%
Informationen zu eingesetzten Technologien (CMS bzw. Shop-Systeme etc.) 1 3,70%
Job- und Stellen Angebote 1 3,70%

(Quelle: Surveymonkey.com)

Soviel sei verraten: Wir sind nicht überrascht. Was ja auch eine schönes Ergebnis ist. Mit einer Verteilung in dieser Größenordnung hatten wir gerechnet, spiegelt sie doch ziemlich genau das wieder, was sich als Absicht eines Besuchs vermuten ließ:

Der Besuch dient dazu, ein Gefühl dafür zu bekommen, ob das Designbüro Freise ein kompetenter Partner für die anstehenden Aufgaben ist. Als Entscheidungsgrundlage sollen eine Übersicht der angebotenen Leistungen, entsprechende Arbeitsproben oder Referenzen, generelle Unternehmensinformationen und ein Einblick in die Arbeitsweise dienen. Uninteressant sind Jobangebote oder eingesetzte Technologien.

Eine gute Agentur-Website ist sozusagen eine Partner-Böse

Was sich jedoch noch deutlicher zeigt ist, dass man wissen will, mit wem man es zu tun hat.

28% aller Antworten fielen auf Aspekte, die direkt über das Designbüro oder uns als Personen informieren. Und auch in den möglichen Kommentaren, die von den Befragten hinterlassen werden konnten, kam das immer wieder zum Ausdruck:

Ich finde es wichtig die Menschen zu sehen. Also viiiieeeele Fotos von euch und Videos. Ebenso gern von Kunden.

Das ist sehr erfreulich, da sich das mit dem deckt, wie wir unseren Job verstehen:

Als Projektpartner auf Augenhöhe, die in einem offenen, fairen und wenn nötig kritischen Dialog gemeinsam mit der Kundin oder dem Kunden die bestmögliche Lösung zur Erreichung derer Ziele verfolgen. Gepaart mit sauberem Handwerk und nachhaltigen Ergebnissen aus den Bereichen Grafik, Internet und Illustration.

Während wir darüber nachdachten, kam uns folgender interessanter Gedanke: Eine gute Agentur-Website  ist immer auch so etwas wie eine Partner-Börse: Sie bringt zwei Unternehmen zusammen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen, dies aber nur dann erreichen, wenn Persönlichkeit und Arbeitsweise zusammenpassen. Die Website dient dazu, diese Dinge gegeneinander auszuloten.

Dies zu transportieren und gleichzeitig Ihnen als Besucherin oder Besucher unserer Internet-Seite die gewünschten Informationen zu liefern, mit dem Ziel, dass wir ins Gespräch kommen, ist nun der Leuchtturm, an dem sich alle weiteren Elemente der Website orientieren müssen: Von der Bildsprache über die Texte bis zur grundlegenden User Experience (UX) und dem sich daraus ergebenden Wireframe.

Im nächsten Beitrag geht es dann um die notwendigen Inhalte der Website und deren visuelle Strukturierung durch ein Wireframe. Warum wir in diesem Fall diese, oft getrennt betrachteten Aspekte, zusammenführen, erfahren Sie dann kommende Woche.

Vielen Dank für Ihre Zeit bei diesem langen Beitrag. Wenn Sie Fragen dazu haben oder sonst mit uns ins Gespräch kommen möchten, freuen wir uns über Ihren Anruf unter 0521.97797996 oder Ihre E-Mail an info@designbuero-freise.de. Wir freuen uns drauf!